Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs:
Seiteneinstellungen:

Anmelden

Ende dieses Seitenbereichs.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs:
Hauptnavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs:
Sie befinden sich hier:

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

3 Kinder spielen in einem Kriegsgebiet Fußball

SCHAFF DEN RAHMEN FÜR FRIEDEN

Mastermodul International Peacebuilding and Conflict Transition

Zertifikat

der Universität Graz

ECTS-Anrechnungspunkte

24

Modulstart

Sommersemester

Moduldauer

2 Semester

Unterrichtssprache

Englisch

Mehrwert

Praxis, Netzwerk, Skills

Konflikte verstehen und zu Frieden beitragen.

Im Modul International Peacebuilding and Conflict Transition lernst du, wann welche Art von Frieden möglich ist, welche Rolle die Umstände vor Ort für Konflikte spielen und warum sie manchmal durch Eingriffe von außen verschärft werden. Du erfährst, wie du dazu beitragen kannst, dass Frieden gelingt.
Das Modul bereitet dich auf eine Tätigkeit im internationalen Kontext, z. B. bei internationalen Organisationen und (I)NGOs, vor.

Allgemeine Informationen

3 Gründe für die Wahl dieses Mastermoduls

Aktuelle Themen

der internationalen Zusammenarbeit

Engagiertes Team

aus Studierenden, Lehrenden und Fachexpert/innen

Viel Praxis

als Vorbereitung für eine internationale Tätigkeit

„Ohne Frieden gibt es keine soziale Gerechtigkeit, keine ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit. Zu erforschen, welche Bedingungen es in unserer vernetzten Welt braucht, um Frieden zu schaffen, ist das Dringendste unserer Zeit. “

Gudrun Kramer, Herbert C. Kelman Institute

Modulcurriculum

  • Konflikte in ihrer Komplexität beschreiben und in ihren gesellschaftlichen und internationalen Zusammenhängen analysieren, 
  • verschiedene Formen physischer und nicht-physischer Gewalt orten und benennen, 
  • Strategien des Peacebuilding voneinander unterscheiden, 
  • Strategien des Peacebuilding bzw. der Conflict Transition für die Anwendung in einem bestimmten Kontext skizzieren, 
  • menschliche Faktoren wie Geschlecht, Gruppenidentität, (post-)koloniale Einflüsse, Religion oder Kapital sowie nicht-menschliche Einflüsse wie etwa Wetter, Klimawandel, natürliche Ressourcen oder sonstige Phänomene aus Flora und Fauna in ihrer Relevanz für Konflikt sowie Peacebuilding und Conflict Transition analysieren, 
  • wissenschaftlich fundiert zu aktuellen bewaffneten Konflikten und Möglichkeiten des Umgangs mit diesen Stellung beziehen, 
  • Bewerbungsfähigkeit bei internationalen Organisationen und (I)NGOs im Bereich von Peacebuilding demonstrieren.

 

+43 316 380 - 6726

Schick uns eine Nachricht!

Sende Nachricht...
Vielen Dank für Deine Nachricht!
Wir werden diese schnellstmöglich bearbeiten!
Es ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuche es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Datenschutzerklärung

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Beginn des Seitenbereichs:
Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs:

Ende dieses Seitenbereichs.