Uni Graz entwickelt nachhaltigen und recycelbaren Bio-Kunststoff

Zäsuren, Umbrüche und historische Momente: Fragen und Fest zur Zeitgeschichte

Die größte wissenschaftliche Veranstaltung der österreichischen Zeitgeschichteforschung findet noch bis morgen Samstag an der Universität Graz statt. Die Uni Graz richtet den mittlerweile 15. Österreichischen Zeitgeschichtetag aus: Mit einem breiten Spektrum konstruktiver Diskussionsformate über epochale Zäsuren, politische Neuorientierungen und gesellschaftliche Umbrüche. Und mit einem Festakt, bei dem zwei Jubiläen gefeiert wurden.

Mobil für Forschung und Klimaschutz

Bis 2030 will die Universität Graz ihre Treibhausgasemissionen um über zwei Drittel reduzieren und bis 2040 klimaneutral sein. Rund 30 Prozent ihres aktuellen CO2-Fußabdrucks aus dem Bereich Mobilität entfallen auf internationale Dienstreisen ihrer Mitarbeiter:innen. Hier effektive Einsparungen zu erreichen, ohne den für exzellente Forschung und Wettbewerbsfähigkeit unerlässlichen Austausch zu gefährden, ist eine große Herausforderung. Ein Team des Wegener Centers der Uni Graz liefert mit der Berechnung und Auswertung von Reisedaten des wissenschaftlichen Personals eine wertvolle Grundlage für die Umsetzung zielführender Maßnahmen. Die Ergebnisse decken Muster auf, die sich auch auf andere Universitäten und Organisationen übertragen lassen, wie Vergleiche mit weiteren einschlägigen Studien nahelegen.

Wissen schafft Zukunft

Start der neuen dreiteiligen Vortragsreihe mit Katrin Praprotnik und Peter Filzmaier

Wie Lernspiele helfen, Chat-GPT und Co. verantwortungsvoll zu nutzen

Ein paar Eingaben in Chat-GPT, ein Klick und der Aufsatz ist fertig. „Es ist prinzipiell in Ordnung, Aufgaben teilweise an die künstliche Intelligenz abzugeben. Gleichzeitig braucht es das nötige Know-how, um Fehler und Falschinformationen der KI zu erkennen“, betont Manuel Ninaus, Leiter des Digital Psychology Labs an der Universität Graz. Der Haken: Der dafür nötige Lernaufwand steht genau im Gegensatz zum niederschwelligen Werkzeug. Um diesen Widerspruch aufzulösen, können Lernspiele sowie spielbasierte Wissensvermittlung einen wichtigen Beitrag leisten, weiß der Psychologe.