Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

FAQs und Anleitungen

Das hier ist eine Sammlung von wichtigen Uni-Begriffen, Abläufen und Abkürzungen. Für eine schnelle und einfache Orientierung an der Universität!

Vor dem Studium

Besonders engagierte SchülerInnen haben die Möglichkeit, schon vor der Matura Lehrveranstaltungen an der Uni Graz zu besuchen, Prüfungen abzulegen und so die Studienzeit zu verkürzen. Informationen und Antragsformulare zum Projekt liefert das Young Science Zentrum.

Leitfaden zur Anmeldung

Haben Studieninteressierte keine Matura, kann ein Studium auch mit einer Studienberechtigungsprüfung begonnen werden. Diese Alternative zur Matura berechtigt jedoch nicht für alle Studien, sondern nur für eine gewisse Studiengruppe. Außerdem gilt es zu beachten, dass es für einige Studien spezielle Studienvoraussetzungen gibt. 

Studienberechtigung

Ist die Matura noch nicht positiv abgeschlossen, gibt es zwei Möglichkeiten, sich bereits trotzdem für ein Studium zu inskribieren:

a) Inskription nach positivem Maturaabschluss in der Nachfrist (für das Wintersemester bis 30.11., für das Sommersemester bis 30.4.). Hier kann es (allerdings) sein, dass die reguläre Anmeldefrist für Lehrveranstaltungen bereits abgelaufen ist.

b) Inskription ohne Matura als außerordentlicheR StudierendeR. Dafür muss der Studienbeitrag (€ 363,36) und der ÖH-Beitrag (€ 20,20) bezahlt werden, man bekommt die Zugangsdaten für UNIGRAZonline und die Anmeldung zu Lehrveranstaltungen ist rechtzeitig möglich. Wenn das positive Reifeprüfungszeugnis innerhalb der Nachfrist (für das Wintersemester bis 30.11., für das Sommersemester bis 30.4.) eingereicht wird, wird der Studienbeitrag rückerstattet. Wird die Matura nicht vor dem 30.11. bzw. 30.4. positiv abgeschlossen, bleibt der Status außerordentlicheR StudierendeR aufrecht und der Studienbeitrag wird nicht rückerstattet.

Außerordentliche Studierende sind nicht regulär für ein Studium eingeschrieben, sie bekommen aber eine Matrikelnummer und sind berechtigt, sich für Lehrveranstaltungen anzumelden und diese zu besuchen. Diesen Status erhalten vor allem jene, die noch nicht über die notwendigen Voraussetzungen für ein ordentliches Studium verfügen (z.B. allgemeine Hochschulreife). Hier sind meist Studiengebühren zu bezahlen. Auch Personen, die den Vorstudienlehrgang oder einen Universitätslehrgang absolvieren, sind außerordentliche Studierende.

Studienabteilung

Für manche Studien an der Uni Graz muss vor Inskription ein Aufnahmeverfahren positiv durchlaufen werden. Dazu zählt die fristgerechte Registrierung im Bewerbungstool, die Bezahlung eines Kostenbeitrags pro Studium und in den meisten Fällen die Absolvierung eines Online-Self-Assessments. Im zweiten Schritt kommt möglicherweise eine Aufnahmeprüfung hinzu. Jedes Aufnahmeverfahren findet nur ein Mal pro Studienjahr statt und um daran teilzunehmen, wird noch keine Matura benötigt. Mit einem Studienplatz und der Hochschulreife ist es dann möglich, sich für das Studium im Winter- oder Sommersemester zu inskribieren.

Aufnahmeverfahren an der Uni Graz​​​​​​​

Um das Lehramtsstudium im Entwicklungsverbund Süd-Ost beginnen zu können, müssen Studieninteressierte vorher die Eignung als LehrerIn unter Beweis stellen. Die Schritte dazu sind:

  • Fristgerechte Anmeldung
  • Bezahlung des Kostenbeitrags
  • Absolvierung des Online-Self-Assessments
  • Teilnahme am computerbasierten Zulassungstest

Wenn das Aufnahmeverfahren (und eventuell die zusätzlichen Eignungsprüfungen für gewisse Unterrichtsfächer) bestanden wurde, ist es möglich, sich im Winter- oder Sommersemester für das Lehramtsstudium zu inskribieren. Das Aufnahmeverfahren findet ein Mal pro Studienjahr statt.

Aufnahmeverfahren Lehramt

Wer sich für zugangsgeregelte Studien interessiert, muss sich für das Aufnahmeverfahren im Bewerbungstool registrieren. Achtung: Dieser Schritt bedeutet nicht, dass man für das Studium inskribiert ist! Wer noch nie an der Uni Graz studiert hat, führt zusätzlich auch die Datenerfassung zur Inskription und die tatsächliche Inskription fristgerecht durch!

Bewerbungstool

Wer sich zum ersten Mal an der Uni Graz für ein Studium inskribieren möchte, muss online die Datenerfassung zur Inskription machen. Hier werden persönliche Daten sowie der Studienwunsch abgefragt. Im Zuge dieser online Datenerfassung ist auch ein Termin für die persönliche Immatrikulation/Inskription an der Uni Graz zu wählen.

Datenerfassung zur Inskription

Um Sport (Bachelor, Master und Unterrichtsfach) studieren zu können, wird die körperliche Eignung überprüft. Dazu gibt es kurz vor Beginn des Winter- und Sommersemesters eine motorische Ergänzungsprüfung, zu der man sich anmelden muss.

Eignungsprüfung Sport

Bei einigen Studien werden Vorkenntnisse in Biologie, Latein oder Griechisch bereits vor Studienbeginn benötigt – siehe Übersicht. Den genauen Zeitpunkt verrät außerdem das Curriculum. Für den Nachweis müssen das Reifeprüfungszeugnis und die Abschlusszeugnisse der letzten Schulstufe vorliegen. Wenn die Fächer nicht in ausreichendem Ausmaß in der Schule abgedeckt wurden, muss eine Ergänzungsprüfung abgelegt werden. Die Ergänzungsprüfung für Latein und Griechisch kann direkt an der Uni nach Absolvierung einer zweisemestrigen Lehrveranstaltung erfolgen. Es ist aber auch möglich, die Prüfung bei (kostenpflichtigen) externen AnbieterInnen oder an einer Schule zu absolvieren.

Ergänzungsprüfung an der Uni

Die Immatrikulation bezeichnet das erstmalige Einschreiben an einer Universität. Mit der Immatrikulation erhält man einen Studierendenausweis und eine Matrikelnummer, mit der Studierende identifiziert werden.

Das Einschreiben in ein Studium bezeichnet man als Inskription. Es ist möglich, sich an ein und derselben Universität mehrere Male zu inskribieren – zum Beispiel bei einem Studienwechsel oder einem zusätzlichen Studium. Die Inskription und Weitermeldung erfolgt jedes Semester neu, im Normalfall automatisch durch das Bezahlen des ÖH-Beitrags bzw. des ÖH- und Studienbeitrags.

Studierende des Studiums Anglistik/Amerikanistik oder des Unterrichtsfaches Englisch treffen zu Beginn des Studiums auf einen Spracheinstufungstest (Ziel B2 = Maturaniveau) am Computer. Dieser muss absolviert werden, damit man im Studium vorankommt.

Placement Test

StudienbeginnerInnen in Romanistik, Slawische Sprachen, Transkulturelle Kommunikation oder in den Unterrichtsfächern Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Slowenisch und Spanisch müssen einmalig das benötigte Sprachniveau vorweisen. Für jene, die das Niveau nicht erreichen oder schon vor der Prüfung wissen, dass eine bessere Vorbereitung nötig ist, werden Sprachkurse von treffpunkt sprachen angeboten.

Sprachprüfungen Romanische Sprachen

Sprachprüfungen Slawische Sprachen

Sprachprüfungen Transkulturelle Kommunikation

Vorbereitende Sprachkurse - treffpunkt sprachen  

Anstelle von regulären Studien ist es auch möglich, sich ein Studium auf die eigenen individuellen Interessen maßzuschneidern. Für ein individuelles Studium muss ein Antrag gestellt werden.

Das erste Semester

Diese Lehrveranstaltung findet nicht regelmäßig einmal die Woche pro Semester statt, sondern wird intensiv halb- oder ganztägig an einem oder mehreren Wochentagen abgehalten.

ECTS ist die Abkürzung für European Credit Transfer System und beschreibt das Arbeitspensum für einzelne Studienleistungen. Das heißt, je nach Arbeitsaufwand wird Studierenden nach positivem Abschluss der Lehrveranstaltung eine bestimmte Anzahl an ECTS-Anrechnungspunkten gutgeschrieben. Für einen ECTS-Anrechnungspunkt werden 25 Arbeitsstunden angenommen. Ein Bachelorstudium hat üblicherweise 180 ECTS.

Das Kontaktstundenausmaß ist die Zeit, in der Lehrende und Studierende im Rahmen von Lehrveranstaltungen zusammentreffen. Eine Kontaktstunde beträgt 45 Minuten pro Unterrichtswoche im Semester.

Im Studium gibt es verschiedenste Abhaltungsformen. Markus gibt einen Überblick!

Video  

Eine genaue Beschreibung der LV-Typen ist auch in der Satzung zu finden:

Satzung

Eine Matrikelnummer ist die Identifikationsnummer der/des Studierenden an der Universität. Diese Nummer bekommt man bei der Immatrikulation – d.h. der allerersten Einschreibung in einer Universität – und behält man ein Leben lang, auch bei einem Universitätswechsel (innerhalb Österreichs).

Die Mindeststudienzeit ist die im Curriculum vorgesehene Anzahl von Semestern, um ein Studium abzuschließen. Bachelorstudien im Ausmaß von 180 ECTS haben in der Regel eine Mindeststudienzeit von 6 Semestern.

Der Musterstudienablauf ist im Curriculum (Studienplan) enthalten. Er ordnet alle im Studium vorgesehenen Lehrveranstaltungen einem bestimmten Semester zu. Der Musterstudienablauf muss nicht zwingend eingehalten werden, er dient jedoch der Orientierung bei der Stundenplanerstellung und berücksichtigt Voraussetzungsketten bei Lehrveranstaltungen und Modulen.

Die Nachfrist beginnt nach Ende der allgemeinen Zulassungsfrist. Im Wintersemester läuft sie von 06. September bis 30. November, im Sommersemester von 06. Februar bis 30. April. Während dieser Frist ist die Zulassung zu Studien nur in gesetzlich geregelten Ausnahmefällen möglich. Dazu zählen etwa zugangsgeregelte Studien, deren Aufnahmeverfahren nicht vor dem 5. September abgeschlossen werden können, oder die Zulassung zu Master- und Doktoratsstudien. Auch im Falle eines Matura-Herbsttermins, kann man sich in der Nachfrist einschreiben.

Mit Einzahlung des ÖH-Beitrags (und ggf. Studienbeitrags) ist die Anmeldung zu einem Studium abgeschlossen bzw. erfolgt die Weitermeldung für ein Studium. Durch den ÖH-Beitrag kann die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) ein umfangreiches Serviceangebot zur Verfügung stellen und gegenüber den zuständigen Ministerien als starke und unabhängige Vertretung der Studierenden auftreten. Die Pflichtmitgliedschaft bei der ÖH garantiert aufgrund der finanziellen Unabhängigkeit ein politisch unabhängiges Handeln der ÖH. 70 Cent des ÖH-Beitrags werden direkt für die ÖH-Unfall- und Haftpflichtversicherung verwendet. Diese garantiert auf dem Weg zur Hochschule oder beispielsweise im USI-Kurs eine umfassende Unfall- und Haftpflichtversicherung, die (fast) alle Eventualitäten abdeckt.

Wie viele Prüfungstermine gibt es und welcher ist der passendste?
Video

Sollte eine Prüfung negativ beurteilt werden, gibt es 3 Wiederholungsmöglichkeiten, d.h. insgesamt vier Versuche. Studierende von Kooperationsstudien mit der Technischen Universität Graz (NAWI Graz) können Prüfungen viermal wiederholen (insgesamt fünf Versuche). Positiv beurteilte Prüfungen können außerdem bis zu einem Jahr nach Ablegung einmal wiederholt werden. Aber Achtung: es zählt die Note des letzten Prüfungsantritts, auch wenn die Note sich dann verschlechtert.

Der Semesterplan ist über UNIGRAZonline abrufbar und zeigt die Lehrveranstaltungen eines Studiums nach Semesterempfehlung geordnet an. So ist ersichtlich, welche Vorlesungen, Seminare etc. laut Studienplan im ersten Semester absolviert werden sollten, welche im zweiten usw. Der Semesterplan hilft dabei, den Stundenplan zu erstellen und orientiert sich am Musterstudienablauf im Curriculum.

Die STEOP steht am Anfang jedes Bachelor- und Diplomstudiums und dient der Orientierung über die wesentlichen Studieninhalte. Je nach Studienrichtung müssen in der STEOP eine bestimmte Anzahl an Lehrveranstaltungen positiv abgeschlossen werden. Daneben können aber auch weitere Lehrveranstaltungen absolviert werden, die nicht in die STEOP fallen – das ist bis zu einer bestimmten Anzahl an ECTS-Anrechnungspunkten möglich (die genaue Anzahl zeigt das Curriculum). Prüfungen aus der STEOP dürfen dreimal wiederholt werden (insgesamt vier Antritte). Wird die Prüfung vier Mal nicht bestanden, so ist der/die Studierende für das jeweilige Studium sowie für Studien, in denen die Lehrveranstaltung ebenfalls zur STEOP zählt, zwei Semester lang gesperrt. Danach starten wieder insgesamt vier Versuche, um die Prüfung zu bestehen. Dieser Prozess darf zweimal durchlaufen werden.

Diplomstudien sind in Studienabschnitte gegliedert. In jedem Studienabschnitt müssen bestimmte Lehrveranstaltungen absolviert werden. Nach Abschluss aller vorgesehenen Lehrveranstaltungen ist der jeweilige Studienabschnitt abgeschlossen.

Jeder Studiengang wird mit einer drei-, sechs- oder neunstelligen Zahl bezeichnet (Verwaltungsmerkmal). Das Studium Rechtswissenschaften hat beispielsweise die Studienkennzahl „101“.

Die UNIGRAZCard ist der offizielle Studierendenausweis der Uni Graz. Gleichzeitig ist sie auch Bibliotheksausweis und man erhält damit Vergünstigungen in der Mensa. Nach erstmaliger Beantragung via UNIGRAZonline ist sie bei den Service-Points (Hauptgebäude, RESOWI, ÖH-Servicecenter, Wall, 24/7-Lernzone) zu aktivieren. Hier wird auch die Nutzung der Kopierfunktion sowie gegebenenfalls der ÖH-Vermerk für die Mensavergünstigung aufgedruckt.

Studienabteilung

Während des Studiums

Bei einem Studienwechsel, bei der Belegung mehrerer Studien oder einem Wiedereinstieg in ein Studium müssen oft Anerkennungen von Lehrveranstaltungen durchgeführt werden, damit die bereits absolvierten ECTS-Anrechnungspunkte auch für das gewünschte Studium aufscheinen. Hilfreich ist hier die Äquivalenzliste im Curriculum. Die Anträge auf Anerkennung werden auf UNIGRAZonline gestellt.

Das Basismodul der Universität Graz umfasst einführende Lehrveranstaltungen, die die fachspezifische, fakultätsweite und universitätsweite Orientierung an der Universität am Beginn des Studiums erleichtern sollen. Es und umfasst etwa 30 ETCS-Anrechnungspunkte. Das gesamte Basismodul besteht aus drei Teilen, wobei das (1) fachspezifische und (2) fakultätsweite Basismodul verpflichtend im jeweiligen Curriculum verankert sind und das (3) universitätsweite Basismodul im Rahmen der freien Wahlfächer absolviert werden kann. Nach Absolvieren aller drei Teile kann ein Zertifikat erlangt werden.

Basismodul

Ein Antrag auf Beurlaubung kann für ein oder mehrere (max. 6) Semester gestellt werden und gilt für alle belegten Studien an der Universität Graz. Während eines beurlaubten Semesters bleibt der UNIGRAZonline Account aktiv und man ist verpflichtet, den ÖH-Beitrag einzuzahlen. Die Semester werden nicht weitergezählt. Es können in dieser Zeit weder Lehrveranstaltungen besucht noch Prüfungen ablegt oder wissenschaftliche Arbeiten eingereicht werden.

Studienabteilung

In einigen Studien ist es möglich, anstelle der gebundenen Wahlfächer ein Ergänzungsfach zu absolvieren. Dieses muss einen gewissen Umfang an ECTS-Anrechnungspunkten aufweisen und kann auch an einer anderen Fakultät verankert sein. Im Curriculum ist aufgelistet, welche Ergänzungsfächer für das eigene Studium in Frage kommen.

Bei einigen Studien werden Kenntnisse in Biologie, Latein oder Griechisch während des Studiums benötigt – siehe Übersicht. Den genauen Zeitpunkt verrät außerdem das Curriculum. Wenn die Fächer nicht in ausreichendem Ausmaß in der Schule abgedeckt wurden, muss eine Ergänzungsprüfung abgelegt werden. Die Ergänzungsprüfung für Latein und Griechisch kann direkt an der Uni nach Absolvierung einer zweisemestrigen Lehrveranstaltung erfolgen. Es ist aber auch möglich, die Prüfung bei (kostenpflichtigen) externen AnbieterInnen oder an einer Schule zu absolvieren.

Ergänzungsprüfung an der Uni

Die Exmatrikulation ist die Abmeldung vom Studium. Dies kann entweder aktiv oder automatisch erfolgen. In der Studienabteilung ist eine Abmeldung vom Studium persönlich oder per Mail jederzeit, also auch außerhalb der Zulassungsfristen, möglich. Wenn der ÖH- bzw. ÖH- und Studienbeitrag nicht innerhalb der vorgegebenen Fristen einbezahlt wird, wird der/die Studierende automatisch exmatrikuliert. Diese Exmatrikulation gilt für jedes geöffnete Studium. Beim erfolgreichen Abschluss des Studiums wird man ebenfalls automatisch vom Studium abgemeldet. Wenn noch andere Studien geöffnet sind oder z.B. ein weiterführendes Masterstudium geöffnet wird, bleibt man immatrikuliert.

Studienabteilung

Ein Joint Programme ist ein gemeinsames Studienprogramm (Bachelor/Master/Doktorat), das auf Basis einer Vereinbarung zwischen einer oder mehreren internationalen, anerkannten Hochschulen in der Form eines Joint, Double oder Multiple Degree Programmes durchgeführt wird. Im Rahmen dieses Studiums muss man einen verpflichtenden Auslandsaufenthalt an mindestens einer der Partnerhochschulen absolvieren und eine festgelegte Anzahl an ECTS-Anrechnungspunkten erwerben.

Joint Programmes

Die Kommissionelle Prüfung wird von einer Prüfungskommission – bestehend aus mehreren Lehrenden und einer/einem Vorsitzenden – abgehalten. Die Abschlussprüfung des Studiums ist zum Beispiel eine kommissionelle Prüfung. Studierende sind jedoch auch dazu berechtigt, ab der zweiten Prüfungswiederholung einer Lehrveranstaltung (3. Antritt) einen Antrag auf kommissionelle Abhaltung einer Prüfung zu stellen. Ab der dritten Wiederholung (4. Antritt) ist die Prüfung in jedem Fall kommissionell abzuhalten.

Die ÖH fördert jedes Menü in der Mensa für Studierende mit einem Betrag von EUR 0,90. Um diese Ermäßigung in Anspruch nehmen zu können, ist im ÖH-Sekretariat der sogenannte „Mensastempel“ zu holen.

Studierende an einer Universität (Achtung: nicht an Fach- oder anderen Hochschulen) innerhalb Österreichs können sich auch an einer anderen Universität als MitbelegerIn melden, um dort einzelne Lehrveranstaltungen im Rahmen des Studiums zu besuchen. Liegt die Stammuniversität außerhalb von Graz, muss eine Bestätigung erbracht werden, dass die Lehrveranstaltungen, die an der Uni Graz besucht werden möchten, nicht an der Stammuniversität angeboten werden.

Studienabteilung

Damit ein Studium weiterhin gemeldet bleibt/fortgeführt wird und Lehrveranstaltungen und Prüfungen absolviert werden können, muss jedes Semester innerhalb der allgemeinen Inskriptionsfrist bzw. Nachfrist der ÖH-Beitrag bzw. gegebenenfalls der ÖH- und der Studienbeitrag einbezahlt werden. Studierende, die an zwei Universitäten gemeldet sind, müssen den ÖH-Beitrag/ÖH-Beitrag und Studienbeitrag nur einmal einzahlen. An der Universität, an der der Beitrag nicht einbezahlt wird, muss selbstständig fristgerecht eine Rückmeldung erfolgen. Wenn die Rückmeldung erfolgt ist, kann auch die UNIGRAZCard bei den Service-Points verlängert werden.

Wird die Mindeststudienzeit plus Toleranzsemester des Studiums überschritten, wird pro Semester zusätzlich zum ÖH-Beitrag ein Studienbeitrag verlangt. Dieser beläuft sich zurzeit auf € 363,36. Der Studienbeitrag muss für mehrere Studien an der Uni Graz nicht mehrfach eingezahlt werden. Für Internationale Studierende gibt es eigene Regelungen.

Studienabteilung

Unter bestimmten Umständen (Ausnahmeregelungen) können Studierende um den Erlass des Studienbeitrags ansuchen. Dazu zählen zum Beispiel Behinderung, Kinderbetreuung, Schwangerschaft und Krankheit.

Studienabteilung

Etwa fünf Arbeitstage nach Einzahlung des Studien- oder ÖH-Beitrages ist es möglich, sich Studienbestätigungen über UNIGRAZonline auszudrucken. Diese Bestätigung bezeugt die Meldung zum Studium, welche oft vom Finanzamt, der Gesundheitskasse und gegebenenfalls der Stipendienstelle verlangt wird. Genaueres bespricht Nikol:

Video

Das Studienblatt ist via UNIGRAZonline zusammen mit allen anderen Semesterunterlagen (Fortsetzungsbestätigung, Antrag Studienkarte etc.) selbst ausdruckbar. Im Studienblatt stehen die genauen Daten und das inskribierte Studium/die Studien.

Studierende, die in Graz mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren wollen, können das zu vergünstigten Tarifen tun. Die Studienkarte gibt es pro Semester für vier, fünf oder sechs Monate. Das Top-Ticket für Studierende gilt sogar in der ganzen Steiermark für alle öffentlichen Verkehrsmittel. Beides können alle Ordentlichen Studierenden, die am ersten Geltungstag der Studienkarte das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, erwerben. Sie wird persönlich (mit Foto) im Mobilitäts- und Vertriebscenter der Holding Graz (Jakoministraße 1) sowie über den Online Shop der Holding Graz ausgestellt. Die Bestätigung für die Studienkarte ist über UNIGRAZonline abrufbar.

Top-Ticket

Das Studium an der Uni Graz kann grundsätzlich so oft gewechselt werden, wie man möchte. Ein Studienwechsel kann nur in der allgemeinen Zulassungsfrist erfolgen (ausgenommen Masterstudien). Wenn Studierende Familien- oder Studienbeihilfe beziehen und diese nicht verlieren möchten, ist ein Studienwechsel maximal zweimal nach spätestens zwei inskribierten Semestern möglich.

Das Transcript of Records ist die Abschrift der Studiendaten inklusive etwaiger Anerkennungen – also alle absolvierten ECTS. Es handelt sich dabei um einen Studienerfolgsnachweis, der über UNIGRAZonline abrufbar ist.

UNIGRAZonline – kurz UGO - ist das Informationsmanagementsystem der Uni Graz. Damit können beispielsweise persönliche Daten sofort bearbeitet werden, Prüfungsdaten abgefragt und Informationen zu allen Lehrveranstaltungen (Ort, Zeit, Inhalt, VortragendeR) abgerufen werden. Ebenso bietet UNIGRAZonline einen Überblick über den Studienfortschritt. Suchfunktionen stehen für Personen, Räume, Studien, Lehrveranstaltungen usw. zur Verfügung.

UGO

Mit der Einbezahlung des ÖH-Beitrags ist man automatisch unfall- und haftpflichtversichert, was Schäden und Unfälle betrifft, die im Rahmen des Studiums bzw. einer LV entstehen können.

uni≡kat ist die Suchmaschine der Universitätsbibliothek und Ausgangspunkt für alle Literaturrecherchen. Sie liefert mit einer einzigen Suchabfrage Ergebnisse über die Bestände aller Bibliotheken der Uni. Damit wird gesucht, bestellt/vorgemerkt und das Konto eingesehen. Um eine Ausleihe durchführen zu können, muss man einmalig über UNIGRAZonline die Bibliotheksordnung akzeptieren.

Studienabschluss

Wie der genaue Prozess abläuft, hängt vom Dekanat und der festgelegten Vorgehensweise ab. Üblicherweise muss ein Prüfungsprotokoll über die absolvierten Lehrveranstaltungen ausgefüllt, das Thema und die Betreuung der Abschlussarbeit bekannt gegeben, die Arbeit in UNIGRAZonline digital eingereicht, eine oder mehrere gebundene Versionen am Dekanat abgegeben und danach möglicherweise auch eine Defensio oder eine Abschlussprüfung positiv absolviert werden. Einen Studienabschluss zu erlangen, kann also von Studium zu Studium variieren und unterschiedliche Dinge erfordern. Ein frühzeitiger Blick auf die Dekanatsseiten lohnt sich!

Eine Abschlussarbeit (Bachelor-/Diplom-/Masterarbeit oder Dissertation) ist eine umfangreiche wissenschaftliche Arbeit, die sich mit einer bestimmten fachspezifischen Problematik auseinandersetzt und dem Abschluss eines Studiums dient. Wie sie auszusehen hat, z.B. Seitenumfang, Zitierregeln und sonstige formale Voraussetzungen, gibt der/die BetreuerIn, das Institut oder das Dekanat vor.

Die Bachelorarbeit ist als eigenständige schriftliche Arbeit im Rahmen einer Lehrveranstaltung zu verfassen. Die Betreuung der Bachelorarbeit erfolgt durch den/die LehrveranstaltungsleiterIn und das Thema muss in einem sinnvollen Zusammenhang mit der Lehrveranstaltung stehen. Beurteilt wird die Bachelorarbeit getrennt von der Lehrveranstaltung. Bachelorarbeiten können drei Mal wiederholt werden und sind spätestens drei Semester nach der LV zur Beurteilung einzureichen. Sollte dies nicht erfolgen, kann der/die LehrveranstaltungsleiterIn die Betreuung zurücklegen.

Master- oder Diplomarbeiten sollen thematisch zu den Modulen oder Fächern im Curriculum passen. Studierende können das Thema vorschlagen oder aus Vorschlägen des/der BetreuerIn wählen. Grundsätzlich können sich Studierende die Betreuung aussuchen, die Person muss aber dazu berechtigt sein und ebenso wie das Thema bekanntgegeben werden. Sollte man den/die BetreuerIn wechseln wollen, ist das bis zur Einreichung der Master- oder Diplomarbeit möglich. Einzureichen ist die Master- oder Diplomarbeit so, wie es das jeweilige Dekanat festgelegt hat. Nach der Plagiatsprüfung ist die Arbeit von dem/der BetreuerIn innerhalb von zwei Monaten ab der Einreichung zu beurteilen.

Dissertationen sollen thematisch zu den Modulen oder Fächern im Curriculum passen. Studierende können das Thema vorschlagen oder aus Vorschlägen des/der BetreuerIn wählen. Grundsätzlich können sich Studierende die Betreuung aussuchen und GutachterInnen vorschlagen, die Personen müssen aber dazu berechtigt sein und ebenso wie das Thema schriftlich bekannt gegeben werden. Sollte man den/die BetreuerIn oder die GutachterInnen wechseln wollen, ist das bis zur Einreichung der Arbeit möglich. Einzureichen ist die Dissertation so, wie es das jeweilige Dekanat festgelegt hat. Nach der Plagiatsprüfung ist die Arbeit innerhalb von höchstens 4 Monaten zu beurteilen, möglicherweise wird dafür ein/e DrittbeurteilerIn herangezogen.

Jede Master- und Diplomarbeit muss in UNIGRAZonline hochgeladen werden. Sie wird anschließend einer elektronischen Plagiatskontrolle unterzogen. Ergibt die Plagiatskontrolle und die Beurteilung, dass der/die Studierende plagiiert und somit gegen „die gute wissenschaftliche Praxis“ verstoßen hat, ist die wissenschaftliche Arbeit negativ zu beurteilen und der Verstoß dem/der StudiendirektorIn zu melden. Es muss dann eine inhaltlich und/oder thematisch gänzlich neue wissenschaftliche Arbeit verfasst werden, wobei die Bachelorarbeit möglicherweise sogar in einer anderen Lehrveranstaltung geschrieben werden muss.

Ist die Arbeit bereits positiv beurteilt und das Plagiat wird erst danach erkannt, kommt es zu einem Verfahren zur Nichtigerklärung der Beurteilung. Will der/die Studierende weiterhin abschließen, muss eine inhaltlich und/oder thematisch neue wissenschaftliche Arbeit verfasst werden.

Um ein Studium abzuschließen, kann es nötig sein, zusätzlich zur Abschlussarbeit eine Abschlussprüfung zu absolvieren. Im Curriculum ist ersichtlich, ob dies der Fall ist. Die Abschlussprüfung ist eine kommissionelle Prüfung mit mehreren Personen (etwa PrüferIn, ZweitprüferIn, Vorsitz) und diese muss beim Dekanat rechtzeitig gemeldet werden.

Wurden alle erforderlichen Leistungen in UNIGRAZonline (vom Dekanat) bestätigt, kann das Zeugnis beim verantwortlichen Prüfungsreferat beantragt und abgeholt werden. Die Ausstellung kann bis zu vier Wochen in Anspruch nehmen. 

Scheint der akademische Grad in UNIGRAZonline auf, kann in der Studienabteilung der Bachelor-, Sponsions- oder Promotionsbescheid abgeholt werden. Dieser offizielle Verleihungsbescheid ist der Nachweis zur Führung des akademischen Grades.

Studienabteilung

Die Sponsion ist die Verleihung des akademischen Grades nach Abschluss des Studiums. Diese Verleihung kann im Rahmen eines universitären Festakts in der Aula der Universität Graz stattfinden. Die Anmeldung zu einem solchem Festakt erfolgt über die Studienabteilung.

Studienabteilung

AbsolventInnen erhalten zu ihrem Sponsions- bzw. Promotionsbescheid einen international vergleichbaren Zusatz zum Diplom. Damit wird die Anerkennung von Studien im Ausland erleichtert.

Unistruktur und Rechtliches

Das Curriculum ist dein Studienplan. Wie es aufgebaut ist und für das Studium relevant ist, zeigt das Video:

https://unitube.uni-graz.at/portal/aufzeichnungen.html?id=bf01568f-89b1-42ac-8db2-e45d4f1c38ed

Die Curriculakommission ist für die Erlassung und Abänderung der Curricula (Studienpläne) verantwortlich. Mitglieder der Curriculakommission sind UniversitätsprofessorInnen, wissenschaftliche MitarbeiterInnen sowie Studierende. Die oder der Vorsitzende ist für die Anerkennung von Prüfungen und Vorstudien sowie die Entwicklung der Curricula zuständig.

Das Dekanat ist das organisatorische und administrative Zentrum der Fakultät. Es unterstützt die Curricula-Kommissionen und koordiniert die anfallenden Verwaltungsprozesse. Geleitet wird das Dekanat von einem/einer DekanIn.

Eine Fakultät fasst Studienrichtungen zusammen, die zu einem bestimmten Fachgebiet gehören. Zur naturwissenschaftlichen Fakultät zählen beispielsweise Studienfächer wie Physik, Chemie, Mathematik oder Biologie.

Ein Institut/eine Subeinheit ist die kleinste organisatorische Einheit einer Fakultät und Anlaufstelle für studienspezifische Anfragen, etwa zur Anmeldung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen.

Wer einen ausländischen Studienabschluss hat und möchte, dass er offiziell gleichwertig zum österreichischen Abschluss ist, muss eine Nostrifizierung beantragen. Damit bekommt man auch das Recht, den entsprechenden inländischen akademischen Grad zu führen.

Werden fremde Texte, fremde Inhalte oder Ideen in der eigenen Arbeit übernommen, ohne die Quelle anzugeben, dann ist das ein Plagiat. Wer beim Plagiieren erwischt wird, muss damit rechnen, dass die Arbeit negativ beurteilt wird.

Die Satzung beinhaltet verbindliche Bestimmungen für die Universität Graz. Für Studierende ist vor allem der Satzungsteil „Studienrechtliche Bestimmungen“ interessant. Hier sind alle studienrelevanten Themen, etwa Zulassungsfristen und -modalitäten, die Studieneingangs- und Orientierungsphase oder Lehrveranstaltungs- und Prüfungsmodalitäten, geregelt.

Satzung​​​​​​​

Für die meisten ist der erste Kontaktpunkt mit der Uni die Studienabteilung: Es ist der Ort an der Uni, an dem sich Studierende inskribieren, den ersten ÖH-Beitrag bezahlen und die UNIGRAZCard bekommen. Die Studienabteilung kümmert sich im gesamten Studienverlauf um diverse administrative Belange wie z.B. die An- und Abmeldung von Studien (Studienwechsel), Studien­berechtigungsprüfung, Studienbeiträge, Beurlaubung, das Ausstellen von Studienbestätigungen, die Verleihung akademischer Grade (Sponsion) und vieles mehr.

Studienabteilung

Jede Fakultät hat neben der/dem DekanIn auch eine/n StudiendekanIn. Die/der StudiendekanIn wird aus den UniversitätsprofessorInnen der jeweiligen Fakultät gewählt und ist für alle Angelegenheiten, die zur Organisation und Evaluierung des Studien- und Prüfungsbetriebes erforderlich sind, zuständig.

Die/der StudiendirektorIn ist für die Vollziehung der studienrechtlichen Bestimmungen in erster Instanz zuständig. Ihr/Ihm obliegt die Koordination und Planung der Studienangelegenheiten und der Lehre.

Campus

Die Abkürzung kann einerseits für das Büro für internationale Beziehungen stehen, das für Auslandspraktika oder -studien verantwortlich ist. Es befindet sich im Hauptgebäude und ist die erste Adresse für Auslandssemester auf der ganzen Welt.

Büro für Internationale Beziehungen

Andererseits ist es auch eine saloppe Abkürzung für „Bibliothek“, wodurch sich Formulierungen wie „Ich bin in der Bib!“ ergeben.

FB steht für Fakultäts- bzw. Fachbibliothek. Davon gibt es mehrere an der Uni Graz, welche Fachliteratur der jeweiligen Studienrichtungen beherbergen.

Standorte und Öffnungszeiten der FBs

Das Heizhaus bezeichnet ein Gebäude an der Uni, in dem sich zwei Hörsäle befinden: der HS 12.01 und HS 12.11 – letzterer ist aufgrund seiner Größe für Einführungsvorlesungen oder große Prüfungen bekannt. Die genaue Adresse ist Universitätsstraße 2-4.

Der sogenannte Philoturm beherbergt Räume verschiedenster Studienrichtungen – Geowissenschaften, Geschichte, Chemie und eben auch Philosophie. Das Gebäude ist eines der höchsten am Campus und ähnelt einem Turm, daher auch der Name. Adresse: Heinrichstraße 26-28.

Der längliche Gebäudekomplex in der Universitätsstraße 15 ist nach der Rechts- und der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät benannt, die darin ihr Zuhause haben. Das heißt, studiert man Jus, BWL, Economics, Soziologie etc., wird man besonders viel Zeit im RESOWI verbringen.

„Treffen wir uns am Shared Space!“ Umgeben vom Chemiegebäude, der Mensa, einem Spar, einem Bausatzlokal (Posaune) und der Bäckerei Martin Auer findet sich das Herzstück des Univiertels: die Begegnungszone am Sonnenfelsplatz. Dort tummeln sich FußgängerInnen, RadfahrerInnen, Autos, E-Scooter und was sich sonst noch bewegt.

„Ich bin in der UB.“ Wenn man das hört, ist damit das Herz des Campus gemeint, nämlich die Universitätsbibliothek. Dort können sich Studierende Bücher ausleihen und abholen, lernen oder zwischen Lehrveranstaltungen einen ruhigen Platz suchen.

Universitätsbibliothek

„Welchen USI-Kurs machst du?“ Die Abkürzung für das Universitäts-Sportinstitut, das viele verschiedene und kostengünstige Sportkurse für Studierende anbietet, wird ganz schnell Teil des Univokabulars werden. Zu finden ist das Institut im Hauptgebäude, Universitätsplatz 3.

USI

Die sogenannte Vorklinik – am Universitätsplatz 6 – teilen sich die Medizinische Uni (daher die Namensgebung) und die Uni Graz. Es befinden sich darin für Studierende der Uni Graz die Hörsäle HS 06.01 (Willi Gaisch), HS 06.02 und HS 06.03. Außerdem ist dort aktuell auch die ÖH und das ÖH-Servicecenter zuhause.

„Ich muss zum Wall!“ Ca. 10 Gehminuten/5 Radfahrminuten vom Hauptcampus entfernt befindet sich das Wall-Gebäude in der Merangasse 70. Dort sitzen die Studienrichtungen der Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Romanistik, Slawistik, Translationswissenschaft und Sprachwissenschaft unter einem Dach. Der Name kommt von der ehemaligen Druckerei Wall, die sich an diesem Standort befand.

„Meine Vorlesung ist im Willi Gaisch.“ Einer der größten Hörsäle der Uni ist nach dem gleichnamigen österreichischen Politiker Willi Gaisch benannt. Der Raum befindet sich in der Vorklinik, heißt auch HS 06.01 und ist mit seiner roten Ausstattung unverwechselbar.

Die Abkürzung ZMB steht für Zentrum für Molekulare Biowissenschaften in der Humboldtstraße 48 – einen Katzensprung vom Hauptcampus entfernt. Es befinden sich in diesem Komplex Labore, Computerräume und Lernbereiche, die besonders von Studierenden der Molekularbiologie, Chemie oder ähnliches frequentiert werden.

FAQs zur Coronakrise

für Studieninteressierte und Studierende

Zur COVID-19 Informationsseite

Stand: 15. März 2021

Vor dem Studium

Die allgemeine Zulassungsfrist für das Sommersemester 2021 reicht von 11. Jänner bis 5. Februar 2021. Eine Inskription für Bachelor- und Diplomstudien ist in der Nachfrist (bis 30. April 2021) nur in gesetzlich geregelten Ausnahmefällen möglich.
Zunächst muss die Datenerfassung auf der Homepage der Universität ausgefüllt werden. Da in der Ampelfarbe „Rot“ der Parteienverkehr an der Uni eingestellt ist, wird die Studienabteilung bei notwendigem persönlichen Erscheinen die betreffenden Personen kontaktieren. Folgende Dokumente sind für die Inskription erforderlich:

  • Reifeprüfungszeugnis + Abschlusszeugnis der letzten Schulstufe + Stundentafel
  • Reisepass ODER Personalausweis
    (falls beides nicht vorhanden: Führerschein + Staatsbürgerschaftsnachweis)
  • e-card
  • bei zugangsbeschränkten Studien die Studienplatzzusage
  • bei Übertritt von einer anderen Universität oder Pädagogischen Hochschule:
    • Nachweis der Matrikelnummer (z.B. Studienblatt, Studierendenausweis)
    • Abgangsbescheinigung, falls das selbe Studium fortgesetzt wird
  • Bearbeitungsnummer/Identifikationsnummer

Alle weiteren Informationen werden anschließend via E-Mail ausgesendet.

Bei Masterstudien kann die Anmeldung bis zum Ende der Nachfrist am 30. April 2021 erfolgen. Zu Doktoratsstudien kann man grundsätzlich das ganze Jahr über zugelassen werden.
Bei der erstmaligen Einschreibung zu einem Master- oder Doktoratsstudium an der Universität Graz muss zusätzlich zur Datenerfassung ein Antrag auf Zulassung gestellt werden, wenn es sich nicht um ein konsekutives Master- oder Doktoratsstudium handelt. Dem Antrag müssen ein Nachweis über das abgeschlossene Studium (z.B. Diplom, Bachelor-, Masterurkunde), ein Nachweis über abgelegte Prüfungen (z.B. Transcript of Records) sowie eine Zusammenfassung der Abschlussarbeit(en) beigelegt werden. Je nach Fakultät müssen noch weitere Dokumente beigelegt werden.
Masterstudium
Doktoratsstudium

Alle weiteren Informationen werden anschließend via E-Mail ausgesendet.

Unter https://international.uni-graz.at/de/internationale-ankuenfte-covid-19-infos/ sind alle Informationen für neu ankommende internationale Studierende und Austauschstudierende zusammengefasst. 

Während des Studiums

Die Lehre an der Universität Graz ist ebenfalls durch ein Ampelsystem geregelt. Ist es aufgrund der Situation nicht möglich am Campus zu lehren, kann auf Hybrid- oder auf vollständige Online-Lehre umgestellt werden. Die Ampelfarbe ist auf der Homepage der Uni Graz ersichtlich. Für alle organisatorischen Fragen zur Lehrveranstaltung stehen die Lehrveranstaltungsleiter*innen zur Verfügung. Außerdem steht die Art der Abhaltung auch in der Beschreibung der jeweiligen Lehrveranstaltung in UNIGRAZonline.

Studierende, die die Studieneingangs- und Orientierungsphase am 23. April 2020 noch nicht abgeschlossen hatten, können bis 31. Juli 2021 unter Berücksichtigung der in den Curricula festgelegten Anmeldevoraussetzungen unbegrenzt über den Umfang der dafür in der Satzung und den Curricula vorgesehenen ECTS-Anrechnungspunkte hinaus weiterführende Lehrveranstaltungen und Prüfungen absolvieren.
 

Die allgemeine Zulassungsfrist für das Wintersemester 2020/2021 wurde von 5. September 2020 auf 30. September 2020 verlängert. Falls ein Curriculum mit 30. September 2020 ausläuft, wird diese Frist bis zum Ende des Wintersemesters 2020/2021 (= 28. Februar 2021) verlängert.

Die studienrechtlichen Sondervorschriften aufgrund von COVID-19 enthalten alle wichtigen Informationen.

Studierende, die mit einer nachweislich infizierten Person eine Lehrveranstaltung besucht und dabei die geltenden Sicherheitsmaßnahmen eingehalten haben, werden von behördlicher Seite als KP 2 („Kontaktpersonen mit Niedrig-Risiko-Exposition“) eingestuft.

Die Vorgehensweise ist folgende:

  • Es wird empfohlen, den Gesundheitszustand bis zehn Tage nach Kontakt zu beobachten.
  • freiwillig soziale Kontakte und Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel/Reisetätigkeiten zu reduzieren und
  • die Hygienebestimmungen zu befolgen (Händewaschen etc.)

Falls bei jemandem corona-typische Symptome auftreten, ist unbedingt unverzüglich über die Telefonnummer 1450 eine Corona-Testung anzumelden.

Studierende, die sich derzeit im Ausland aufhalten, informieren sich bitte früh genug über die Abhaltungsart ihrer Prüfungen. Seit 19. Dezember 2020 müssen alle Einreisenden nach Österreich verpflichtend in eine zehntägige Heim-Quarantäne, ein "Freitesten" ist erst ab dem fünften Tag möglich.
Zusätzlich müssen sich ab 15. Jänner 2021 alle Personen vor der Einreise nach Österreich online registrieren. Ausnahmen für Studierende im Rahmen von PendlerInnenbescheinigungen werden nicht mehr ausgestellt. Bitte beachten: Im Falle einer Präsenz-Prüfung ist eine fristgerechte Anreise einzuplanen.
mehr erfahren

Die Einschreibung für ein konsekutives Master- bzw. Doktoratsstudium ist möglich, sobald der Studienabschluss in UNIGRAZonline eingetragen wurde. Bitte schreibe eine E-Mail an studienabteilung(at)uni-graz.at mit folgenden Angaben:

  • Matrikelnummer
  • Studienwunsch 
  • bei Doktoratsstudien zusätzlich

Bitte beachte auch die allgemeinen Informationen zum Masterstudium und Doktoratsstudium auf der Homepage der Studienabteilung.

Mit der Umschaltung auf „Rot“ ist grundsätzlich kein Parteienverkehr mehr möglich. Sollte ein persönliches Erscheinen in der Studienabteilung notwendig sein, werden die betroffenen Personen kontaktiert. Die Studienabteilung ist weiterhin per E-Mail bzw. telefonisch (nur sehr eingeschränkt) erreichbar. Es wird gebeten das jeweilige Anliegen nach konkretem Thema an die dazugehörigen E-Mail Adressen zu senden.
Jeglicher Parteienverkehr an anderen Einrichtungen ist ebenfalls nur nach Voranmeldung möglich.

Seit 15. Februar 2021 sind wieder alle Standorte der UB für BenutzerInnen geöffnet. Die Arbeitsplätze müssen über das Online-Platzreservierungssystem auf der Homepage der Bibliothek gebucht werden. Das Tragen von FFP2-Masken auf den Verkehrswegen ist verpflichtend, während des Sitzens und Lernens in der Bibliothek und Lesesälen wird es dringend empfohlen.

Sitzplätze in den Lese- und Lernräumen der Bibliotheken können wieder online gebucht werden. Der 24/7-Lernbereich und die PC-Arbeitsräume bleiben weiterhin geschlossen.
Campusplan

Beim Corona-Virus handelt es sich um eine meldepflichtige Krankheit. Liegt eine Infektion vor, muss dies bitte umgehend unter covid-19(at)uni-graz.at bekannt gegeben werden! Informationen zur Vorgehensweise

Die aktuell geltende Einreiseverordnung: 
Einreiseverordnung

Die Universität Graz hat auf der Plattform Moodle ein moderiertes Diskussionsforum eröffnet, in dem Erfahrungen und Probleme ausgetauscht werden können. Mehr Infos: moodle.uni-graz.at

All jene, die sich derzeit außerhalb von Österreich aufhalten, müssen sich früh genug über die  Abhaltungsart ihrer Prüfungen informieren. Seit 19. Dezember gelten für die Einreise nach Österreich neue Bestimmungen, die eine verpflichtende Quarantäne vorsehen. Falls eine Prüfung in Präsenz stattfindet, muss daher eine fristgerechte Anreise eingeplant werden.

Gem. § 33 Abs. 4a Satzungsteil Studienrechtliche Bestimmungen haben Studierende, die der COVID-19-Risikogruppe angehören, mit einer Person aus der COVID-19-Risikogruppe im selben Haushalt leben, in Quarantäne sind oder von Reisebeschränkungen betroffen sind, das Recht, prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen in einer alternativen Form, die vom Lehrveranstaltungsleiter/der Lehrveranstaltungsleiterin festgelegt wird, zu absolvieren, sofern der LV-Inhalt dies zulässt. Studierende, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen wollen, müssen dafür bitte so frühzeitig wie möglich ihre/n Lehrveranstaltungsleiter/in kontaktieren.

Um sicherzustellen, dass der/die Studierende zur berechtigten Personengruppe gehört, kann der/die Lehrveranstaltungsleiter/in einen der folgenden Nachweise (je nach geltend gemachten Grund) einfordern:

  • Angehörige der Risikogruppe:
  • Risikogruppenmitglied im selben Haushalt:
    • COVID-19-Risiko-Attest der betreffenden Person + aktueller Auszug aus dem zentralen Melderegister
  • Quarantäne:
    • Absonderungsbescheid
  • Reisebeschränkung:
    • aktuelle Reisewarnung des BMEIA der Stufen 2 bis 6 für das jeweilige Gebiet
    • geeignete Nachweise, dass eine Anreise per KFZ, Bahn, Bus, Luftfahrzeug unmöglich oder mit besonders großen Schwierigkeiten verbunden ist

Auf welche Art und Weise der Nachweis übermittelt wird, ist mit der/dem Lehrveranstaltungsleiter/in zu besprechen.

Falls sich mit der/dem Lehrveranstaltungsleiter/in keine Lösung für eine alternative Art der Absolvierung finden lässt, können sich die Studierenden an die/den Studiendekan/in wenden.

Dieselben Regeln gelten sinngemäß auch, wenn Studierende aufgrund von COVID-19 nicht an in Präsenz durchgeführten Vorlesungsprüfungen und Fachprüfungen teilnehmen können. In diesem Fall müssen die Studierenden den/die PrüferIn bereits während der Anmeldefrist darüber informieren, dass sie die Prüfung in Form einer Online-Prüfung absolvieren möchten und das Vorliegen eines der vier genannten Gründe nachweisen. Anderenfalls ist es nicht möglich, rechtzeitig eine alternative Prüfungsform zu organisieren.

Die Studienabteilung ist für den Parteienverkehr grundsätzlich geschlossen. Sollte ein persönliches Erscheinen in der Studienabteilung notwendig sein, werden die betroffenen Personen kontaktiert.

Am 7. September hat das Rektorat eine Richtlinie für den Unibetrieb in Zusammenhang mit COVID-19 veröffentlicht. Darin sind alle Informationen zur Abhaltung von Lehrveranstaltungen und Sicherheitsbestimmungen vor Ort enthalten.

Dazu geben die jeweiligen Lehrveranstaltungsleiter*innen Auskunft bzw. werden Informationen dazu in der Beschreibung der jeweiligen Lehrveranstaltung auf UNIGRAZonline veröffentlicht. Technische Unterstützung bietet die UniIT. Alle Informationen und Anleitungen sind auf der Website it.uni-graz.at zu finden.

Die uniIT bietet unterschiedlichste IT-Services – unter anderem auch Software für zu Hause – für Studierenden der Universität Graz und unterstützt bei technischen Fragen. Dazu gibt es auch den digitalen Assistenten ASK, der schnelle Antworten gibt.

Studienabschluss

Falls ein Curriculum mit 30. September 2020 ausläuft, wird diese Frist bis zum Ende des Wintersemesters 2020/2021 (= 28. Februar 2021) verlängert.

Ansprechpersonen sind die entsprechenden Lehrenden bzw. das Prüfungsreferat/Dekanat der jeweiligen Fakultät. Die genauen Bestimmungen zu Abschlussprüfungen sind in den Studienrechtlichen Sondervorschriften zu finden.

Ansprechpersonen sind die entsprechenden Lehrenden bzw. das Prüfungsreferat/Dekanat der jeweiligen Fakultät. Die genauen Bestimmungen zu Vorlesungs- und Fachprüfungen sind in den Studienrechtlichen Sondervorschriften zu finden.

Sobald der Verleihungsbescheid erstellt wurde, werden die Studierenden automatisch von der Studienabteilung per E-Mail informiert, welche weiteren Schritte notwendig sind.

Allgemeine Infos

Studierende, welche entsprechende medizinische Indikationen für die Zuordnung zu einer Risikogruppe im Sinne der COVID-19-Risikogruppe-Verordnung (https://bit.ly/3fZHenC) aufweisen, haben dies mittels eines sog. COVID-19-Risiko-Attestes nachzuweisen. Das Attest ist nach dem 06.05.2020 ausgestellt gültig. Zu beachten gilt, das Datum der Gültigkeit des Attestes gem. der oa. Verordnung.

Das Attest ist eine Bestätigung und ist von der Lehrperson an die Dienst- und Fachaufsicht führende Person (z.B. Institutsleiter, Dekan, VizerektorIn) zu übermitteln, ein Attest eines/einer Studierenden ist der jeweiligen Institution der Lehrveranstaltung zu übermitteln (LehrveranstaltungsleiterIn, StudiendekanIn). 

Zum COVID-19 Risiko-Attest: https://www.sozialversicherung.at/cdscontent/?contentid=10007.858733&portal=svportal.
Im Falle des Zusammenlebens im gemeinsamen Haushalt ist dies mittels COVID-19-Risiko-Attest und einem aktuellen Auszug aus dem Melderegister nachzuweisen. Im Falle von Reisebeschränkungen ist dies mittels Nachweis einer aktuellen Reisewarnung für den jeweiligen Staat der Stufen 2-6 des Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, sowie geeigneten Nachweisen das eine Anreise per KFZ, Bahn, Bus, Luftfahrzeug unmöglich oder nur mit besonders großen Schwierigkeiten verbunden ist, zu belegen.

Die Entscheidung, in welcher Form virtuelle Lehre ermöglicht werden kann, obliegt dem/der LehrveranstaltungsleiterIn.

Die Auszahlung der der Familienbeihilfe oder der Studienbeihilfe liegt nicht im Zuständigkeitsbereich der Universität. Informationen dazu gibt es auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung sowie auf der Seite der Stipendienstelle. Für den Bezug der Familienbeihilfe ist das Wohnsitzfinanzamt der Eltern bzw. das Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend zuständig.

Studierende, die durch die Krise mit finanziellen Engpässen zu kämpfen haben, können in speziellen Fällen durch den Sozialfonds der Österreichischen Hochschüler*innenschaft unterstützt werden. Informationen dazu gibt es auf der Website der ÖH: www.oeh.ac.at/corona-haertefonds.

Als Unterstützungsmaßnahme der Sonderbeauftragten der Universitätsleitung für Gleichstellung hinsichtlich Gender und Diversität, besteht für Studentinnen die Möglichkeit, sich in aktuellen psychosozialen Notlagen um einen einmaligen finanziellen Zuschuss der Universität zu bewerben. Die Einreichfrist für das Sommersemester 2021 ist der 22. April 2021. Nähere Informationen zum Zuschuss, zu den Bezugsvoraussetzungen und zu den Antragsformularen sind auf der Informationsseite für Frauenförderung zu finden.

Das Zentrum Integriert Studieren berät dich gern! Wende dich mit deinen Fragen an barbara.levc(at)uni-graz.at oder schau auf die Website: integriert-studieren.uni-graz.at

Die allgemeine Inskriptionsfrist für das Sommersemester 2021 war von 11. Jänner - 5. Februar 2021. Bis 30. April 2021 läuft noch die Nachfrist.

Falls ein Curriculum mit 30. September 2020 ausläuft, wird diese Frist bis zum Ende des Wintersemesters 2020/2021 (= 28. Februar 2021) verlängert.

Offene Fragen rund ums Studium?

4students hilft dir gerne weiter!

Mo bis Fr: 09.00 - 12.00 Uhr
Di und Do: 13.00 - 15.00 Uhr
4students(at)uni-graz.at
studium.uni-graz.at
Universitätsplatz 3a/II
(Liftstock 5), 8010 Graz
+43 (0)316 380 - 1066
4students-Studien-Info-Service

Schick uns eine Nachricht!

Sende Nachricht...
Vielen Dank für Deine Nachricht!
Wir werden diese schnellstmöglich bearbeiten!
Es ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuche es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Datenschutzerklärung

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.