Geschichte

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Die zweitälteste Universität Österreichs wurde 1585 durch Erzherzog Karl II. von Innerösterreich zunächst mit einer Philosophischen und einer Theologischen Fakultät im Jesuitenkolleg gegründet; 1778 folgte die Juridische Fakultät. Nach der Umwandlung in ein Lyzeum sorgte Kaiser Franz I. 1827 für die Wiedererrichtung der Hohen Schule als Karl-Franzens-Universität, die 1863 auch eine Medizinische Fakultät erhielt. Der heutige Campus entstand ab 1870.

Einen gravierenden Einschnitt erlitt das florierende wissenschaftliche Leben 1938, als zahlreiche Lehrende – darunter die Nobelpreisträger Otto Loewi, Viktor Hess und Erwin Schrödinger – sowie knapp ein Drittel der Studierenden durch die Nationalsozialisten vertrieben wurden. Ab den 1960er-Jahren stieg die Zahl der Studierenden wieder stetig an.

Nach der Verselbstständigung der Medizin 2004 erhielt die Universität 2007 mit der Bündelung der Umwelt-, Regional- und Bildungswissenschaften (URBI) wieder eine sechste Fakultät.

Zeitleiste

  • 1585 Gründung der Universität durch Erzherzog Karl II. von Innerösterreich mit einer Philosophischen und einer Theologischen Fakultät im Jesuitenkolleg
  • 1778 Gründung der Juridischen Fakultät
  • 1782 Umwandlung zum Lyzeum, Schaffung des medizinisch-chirurgischen Studiums.
  • 1827 Wiedererrichtung als Karl-Franzens-Universität durch Kaiser Franz I.
  • 1863 Einrichtung der Medizinischen Fakultät; es beginnt die Epoche der Volluniversität.
  • 1895 Eröffnung des Hauptgebäudes auf dem gegenwärtigen Campus, der ab 1870 mit Neubauten entsteht.
  • 1897 Frauen werden als ordentliche Hörerinnen an der Philosophischen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz zugelassen.
  • 1938 17 Prozent der Lehrenden, darunter die Nobelpreisträger Otto Loewi, Viktor Hess und Erwin Schrödinger, sowie beinahe ein Drittel der Studierenden werden aus „rassischen”, religiösen oder politischen Gründen entlassen und vertrieben.
  • 1949 Die Histologin Carla Zawisch-Ossenitz wird zur ersten ordentlichen Professorin der Uni Graz ernannt.
  • 1999 Mit mehr als 32.000 Studierenden erreicht die Anzahl der HörerInnen, die seit den 1960er-Jahren kontinuierlich wächst, ihren Höchststand.
  • 2004 Im Zuge des UG 2002 wird die Medizinische Fakultät zu einer eigenen Universität.
  • 2011 Christa Neuper wird zur ersten Rektorin der Karl-Franzens-Universität Graz gewählt.

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Weiteres

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Kontakt

Universitätsarchiv
Universitätsplatz 3

Ao.Univ.-Prof. Dr. Alois Kernbauer
+43 (0)316 380 - 2207
+43 (0)316 380 - 9150

archiv.uni-graz.at

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.