Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Uni-ABC

A

Eine Abschlussarbeit kann je nach Studienart eine Diplomarbeit, eine Bachelorarbeit, eine Masterarbeit oder eine Dissertation sein. Es handelt sich dabei immer um eine wissenschaftliche Arbeit, die sich mit einer bestimmten fachspezifischen Problematik auseinandersetzt und dem Abschluss eines Studiums dient.

Du bekommst eine Matrikelnummer und bist berechtigt, dich für Lehrveranstaltungen anzumelden und diese zu besuchen. Diesen Status erhalten vor allem jene, die noch nicht über die notwendigen Voraussetzungen für ein ordentliches Studium verfügen (z.B. allgemeine Hochschulreife). Fällt der Hinderungsgrund zur Belegung eines ordentlichen Studiums weg, kannst du dich ordentlich inskribieren. Hier sind meist Studiengebühren zu bezahlen. Auch Personen, die den Vorstudienlehrgang oder einen Universitätslehrgang absolvieren, sind außerordentliche Studierende.

B

Ein Antrag auf Beurlaubung kann für ein oder mehrere (max. 6) Semester gestellt werden und gilt für alle belegten Studien an der Universität Graz. Während eines beurlaubten Semesters bleibt der UNIGRAZonline Account aktiv und du bist verpflichtet, den ÖH-Beitrag einzubezahlen. Die Semester werden bei deinem Studium nicht weitergezählt. Du kannst in dieser Zeit weder Lehrveranstaltungen besuchen oder Prüfungen ablegen noch wissenschaftliche Arbeiten einreichen.

Die Abkürzung BIB steht für das Büro für internationale Beziehungen, das dich bei einem Auslandspraktikum oder -studium unterstützt.

Diese Lehrveranstaltung findet nicht regelmäßig einmal die Woche pro Semester statt, sondern wird intensiv halb- oder ganztägig an einem oder mehreren Wochentagen abgehalten.

C

Die Curriculakommission ist für die Erlassung und Abänderung der Curricula (Studienpläne) verantwortlich. Mitglieder der Curriculakommission sind Universitätsprofessorinnen und -professoren, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierende. Die oder der Vorsitzende ist für die Anerkennung von Prüfungen und Vorstudien sowie die Entwicklung der Curricula zuständig.

D

Wenn du dich zum ersten Mal an der Uni Graz für ein Studium einschreiben möchtest, musst du online die Datenerfassung zur Inskription machen. Hier gibst du deine persönlichen Daten sowie deinen Studienwunsch bekannt. Im Zuge der Datenerfassung kannst du dir auch einen Termin für die persönliche Inskription an der Uni Graz aussuchen.

Die/der DekanIn steht einer Fakultät vor und ist für die Führung der laufenden Geschäfte und die Vertretung der Fakultät zuständig. Unterstützt wird die/der DekanIn von den MitarbeiterInnen des Dekanats der jeweiligen Fakultät. Das Dekanat ist das organisatorische und administrative Zentrum der Fakultät.

AbsolventInnen erhalten zu ihrem Sponsions- bzw. Promotionsbescheid einen international vergleichbaren Zusatz zum Diplom. Damit wird die Anerkennung von Studien im Ausland erleichtert.

E

Mit den ECTS-Anrechnungspunkten wird das Arbeitspensum für einzelne Studienleistungen beschrieben. Für einen ECTS-Anrechnungspunkt werden 25 Arbeitsstunden gerechnet. Diese beinhalten die Kontaktstunden und das Selbststudium.

In einigen Studien ist es möglich, neben den fachspezifischen Pflichtfächern anstelle der gebundenen Wahlfächer ein Ergänzungsfach zu absolvieren. Dieses muss einen gewissen Umfang an ECTS-Anrechnungspunkten aufweisen und kann auch an einer anderen Fakultät verankert sein.

Die Exmatrikulation ist die Abmeldung vom Studium. Dies kann auf mehreren Wegen erfolgen. Du kannst dich in der Studien- und Prüfungsabteilung jederzeit, also auch außerhalb der Zulassungsfristen, vom Studium abmelden. Die Abmeldung kann persönlich oder per Mail (Angabe von Name, Matrikelnummer und Wunsch zur Abmeldung) bekannt gegeben werden. Wenn du deinen ÖH- bzw. ÖH- und Studienbeitrag nicht innerhalb der vorgegebenen Fristen einbezahlst, wirst du automatisch exmatrikuliert. Diese Exmatrikulation gilt für jedes geöffnete Studium. Beim erfolgreichen Abschluss deines Studiums wirst du ebenfalls automatisch vom Studium abgemeldet. Wenn du noch andere Studien geöffnet haben solltest oder z.B. ein weiterführendes Masterstudium öffnest, bleibst du immatrikuliert.

F

Eine Fakultät fasst Studienrichtungen zusammen, die zu einem bestimmten Fachgebiet gehören. Zur naturwissenschaftlichen Fakultät zählen beispielsweise Studienfächer wie Physik, Chemie, Mathematik oder Biologie.

Die Abkürzung FB steht für Fachbibliothek. Ihre Bestände sind auf bestimmte Fachrichtungen – z.B. Geschichte oder Germanistik – beschränkt und es handelt sich meist um Freihand-Präsenzbibliotheken mit eingeschränkten bzw. speziellen Entlehnmöglichkeiten.

G

Graz ist die Landeshauptstadt der Steiermark und hat über 325.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Rund 60.000 davon sind Studierende, die sich auf die vier Universitäten und zwei Fachhochschulen aufteilen und dazu beitragen, dass Graz eine lebendige und dynamische Stadt ist. Neben Sehenswürdigkeiten wie dem Schlossberg mit seinem Uhrturm, dem Kunsthaus, der Murinsel und vielen mehr, bietet Graz ein breites kulturelles Angebot sowie zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten. Die Plätze der Stadt mit ihren vielen Gastgärten und Marktständen laden zum Verweilen ein.

H

Früher handelte es sich bei dem Gebäude am Campus tatsächlich um ein Heizhaus. Heute beinhaltet es unter anderem einen großen Hörsaal, den HS 12.11, der Platz für 486 Studierende bietet und gerne für Großvorlesungen und Prüfungen verwendet wird. Das Heizhaus befindet sich in der Universitätsstraße 2-4.

I

Die Immatrikulation bezeichnet das erstmalige Einschreiben an einer Universität. Mit der Immatrikulation erhältst du einen Studierendenausweis und eine Matrikelnummer, mit der du identifiziert werden kannst. Das Belegen eines Studiums bezeichnet man als Inskription. Anders als bei der Immatrikulation kannst du dich an ein und derselben Universität mehrere Male inskribieren – zum Beispiel bei einem Studienwechsel oder einem zusätzlichen Studium. Die Inskription erfolgt jedes Semester neu, im Normalfall automatisch durch das Bezahlen des ÖH-Beitrags bzw. des ÖH- und Studienbeitrags.

Ein Institut/eine Subeinheit ist die kleinste organisatorische Einheit einer Fakultät und Anlaufstelle für studienspezifische Anfragen, etwa zur Anmeldung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen.

J

Ein Joint Degree-Studium ist ein Studienprogramm (Bachelor/Master/Doktorat), das in Kooperation von zwei oder mehreren anerkannten postsekundären Bildungseinrichtungen durchgeführt wird. Bei diesem Studium musst du im Rahmen eines Auslandsaufenthalts eine bestimmte Anzahl an ECTS-Anrechnungspunkten an einer oder mehreren Partnerinstitutionen erwerben. Als Titel erhältst du einen international gebräuchlichen Grad, der je nach Programm unterschiedlich ist.

K

Die Kommissionelle Prüfung wird von einer Prüfungskommission – bestehend aus mehreren Lehrenden und einer/einem Vorsitzenden – abgehalten. Die Abschlussprüfung deines Studiums ist zum Beispiel eine kommissionelle Prüfung. Studierende sind jedoch auch dazu berechtigt, ab der zweiten Prüfungswiederholung einer Lehrveranstaltung (3. Antritt) einen Antrag auf kommissionelle Abhaltung einer Prüfung zu stellen. Ab der dritten Wiederholung (4. Antritt) ist die Prüfung in jedem Fall kommissionell abzuhalten.

Eine Kontaktstunde entspricht so vielen Unterrichtseinheiten, wie das Semester Unterrichtswochen umfasst. Eine Unterrichtseinheit dauert 45 Minuten.

L

Leistungsstipendien können Studierende mit österreichischer Staatsbürgerschaft, EWR Bürgerinnen und Bürger sowie Staatenlose und Flüchtlinge, die ein ordentliches Studium an der Karl-Franzens-Universität Graz betreiben und nach Maßgabe der Studienvorschriften hervorragende Studienleistungen erbracht haben, beziehen. Dazu muss ein Antrag an der jeweiligen Fakultät gestellt werden. Ein Leistungsstipendium darf € 750,00 nicht unterschreiten und € 1.500,00 nicht überschreiten.

Vorlesungen (VO)
Vorlesungen sind Lehrveranstaltungen, bei denen die Wissensvermittlung durch Vortrag der Lehrenden erfolgt. Die Prüfung findet in einem einzigen Prüfungsakt statt, der mündlich, schriftlich, schriftlich und mündlich oder in Form einer Prüfungsarbeit stattfinden kann.

Tutorien (TU)
Tutorien werden lehrveranstaltungsbegleitend angeboten und können auch von dazu qualifizierten Studierenden geleitet werden.

Kurse (KS)
Kurse sind Lehrveranstaltungen, in denen die Studierenden die Lehrinhalte gemeinsam mit den Lehrenden erfahrungs- und anwendungsorientiert bearbeiten.

Proseminare (PS)
Proseminare sind Vorstufen zu Seminaren. Sie vermitteln Grundkenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens, geben eine Einführung in die Fachliteratur und behandeln exemplarisch Probleme des Faches durch Referate, Diskussionen und Fallerörterungen.

Übungen (UE)
Übungen entsprechen den praktisch-beruflichen Zielen der Studien und lösen konkrete Aufgaben.

Seminare (SE)
Seminare dienen der wissenschaftlichen Diskussion. Von den Teilnehmenden werden eigene Beiträge geleistet. Seminare werden in der Regel durch eine schriftliche Arbeit abgeschlossen.

Privatissima (PV)
Privatissima sind spezielle Forschungsseminare.

Arbeitsgemeinschaften (AG)
Arbeitsgemeinschaften dienen der gemeinsamen Bearbeitung konkreter Fragestellungen, Methoden und Techniken der Forschung sowie der Einführung in die wissenschaftliche Zusammenarbeit in kleinen Gruppen.

Repetitorien (RE)
Repetitorien sind Wiederholungskurse für Diplom- und Bachelorstudien, die den gesamten Stoff einer Lehrveranstaltung oder Prüfung umfassen. Den Studierenden ist darüber hinaus Gelegenheit zu geben, Wünsche über die zu behandelnden Teilbereiche zu äußern. Repetitorien können im Frage- und Antwort-Stil gestaltet werden.

Konversatorien (KV)
Konversatorien sind Lehrveranstaltungen in Form von Diskussionen und Fragen an die Lehrenden.

Praktika (PR)
Praktika haben die Berufsvorbildung oder wissenschaftliche Ausbildung sinnvoll zu ergänzen.

Exkursionen (EX)
Exkursionen tragen zur Veranschaulichung und Vertiefung des Unterrichts bei.

Vorlesungen verbunden mit Übungen (VU)
Vorlesungen verbunden mit Übungen sind Lehrveranstaltungen, bei welchen im unmittelbaren Zusammenhang mit einer Wissensvermittlung durch Vortrag konkrete Aufgaben und ihre Lösung behandelt werden. Die Inhalte entsprechen den praktisch-beruflichen Zielen der Diplom-, Bachelor- und Masterstudien.

Exkursionen verbunden mit Übungen (XU)
Exkursionen verbunden mit Übungen stellen eine Kombination aus den genannten Lehrveranstaltungen Exkursionen (EX) und Übungen (UE) dar.

Laborübungen (LU)
Laborübungen dienen der Vermittlung und praktischen Übung experimenteller Techniken und Fähigkeiten.

Doktoratskolloquium (DQ)
Doktoratskolloquien dienen der Besprechung und Diskussion der zu erstellenden wissenschaftlichen Arbeit.

Projekte (PT) In Projekten werden experimentelle und/oder theoretische Arbeiten bzw. kleine Forschungsarbeiten unter Berücksichtigung aller erforderlichen Arbeitsschritte durchgeführt.

M

Eine Matrikelnummer ist die Identifikationsnummer der/des Studierenden an der Universität. Du bekommst deine Nummer bei deiner Immatrikulation und behältst sie dein Leben lang, auch wenn du an eine andere Universität in Österreich wechselst.

Die ÖH fördert jedes Menü in der Mensa für Studierende mit einem Betrag von EUR 0,90. Um diese Ermäßigung in Anspruch nehmen zu können, musst du im ÖH-Sekretariat den sogenannten „Mensastempel“ holen.

Die Mindeststudienzeit ist die im Curriculum vorgesehene Anzahl von Semestern, um ein Studium abzuschließen.

Bist du an einer Universität innerhalb Österreichs gemeldet, kannst du dich auch an einer anderen Universität als MitbelegerIn melden, um dort einzelne Lehrveranstaltungen im Rahmen deines Studiums zu besuchen. Liegt deine Stammuniversität außerhalb von Graz, dann musst du eine Bestätigung erbringen, dass die Lehrveranstaltungen, die du an der Uni Graz besuchen möchtest, an deiner Stammuniversität nicht angeboten werden.

Den Musterstudienablauf findest du als Anhang in deinem Curriculum (Studienplan). Er ordnet alle im Studium vorgesehenen Lehrveranstaltungen einem bestimmten Semester zu. Der Musterstudienablauf muss nicht zwingend eingehalten werden, er dient jedoch der Orientierung bei der Stundenplanerstellung und berücksichtigt Voraussetzungsketten bei Lehrveranstaltungen und Modulen.

N

Die Nachfrist beginnt nach Ende der allgemeinen Zulassungsfrist. Im Wintersemester läuft sie von 06. September bis 30. November, im Sommersemester von 06. Februar bis 30. April. Während dieser Frist ist die Zulassung zu Studien nur in gesetzlich geregelten Ausnahmefällen möglich. Dazu zählen etwa zugangsgeregelte Studien, deren Aufnahmeverfahren nicht vor dem 5. September abgeschlossen werden können, oder die Zulassung zu Master- und Doktoratsstudien. Auch wenn du deine Matura erst nach dem 05. September abschließt, kannst du dich in der Nachfrist einschreiben.

O

Mit Einzahlung des ÖH-Beitrags (und ggf. Studienbeitrags) wird deine Anmeldung zu einem Studium abgeschlossen bzw. meldest du dich damit für ein Studium weiter. Der ÖH-Beitrag ermöglicht der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH), ein umfangreiches Serviceangebot zur Verfügung zu stellen und gegenüber den zuständigen Ministerien als starke und unabhängige Vertretung der Studierenden aufzutreten. Die Pflichtmitgliedschaft bei der ÖH garantiert aufgrund der finanziellen Unabhängigkeit ein politisch unabhängiges Handeln der ÖH. 70 Cent deines ÖH-Beitrags werden direkt für die ÖH-Unfall- und Haftpflichtversicherung verwendet. Diese garantiert dir auf dem Weg zur Hochschule oder beispielsweise im USI-Kurs eine umfassende Unfall- und Haftpflichtversicherung, die (fast) alle Eventualitäten abdeckt.

P

Wenn du einen fremden Text, fremde Inhalte oder Ideen in deine eigene Arbeit übernimmst, ohne die Quelle anzugeben, dann ist das ein Plagiat. Wer beim Plagiieren erwischt wird, muss damit rechnen, dass die Arbeit negativ beurteilt wird. Jede Master- und Diplomarbeit muss in UNIGRAZonline hochgeladen werden. Sie wird anschließend einer elektronischen Plagiatskontrolle unterzogen.

Der Philo-Turm ist ein sechsstöckiges Gebäude am Campus und wird von Studierenden so genannt, weil dort unter anderem das Sekretariat und die Fachbibliothek für Philosophie untergebracht sind. Der Philo-Turm steht in der Heinrichstraße 26-28.

Du bist berechtigt, negativ beurteilte Prüfungen dreimal zu wiederholen. Du hast also insgesamt vier Versuche. Studierende von Kooperationsstudien mit der Technischen Universität Graz (NAWI Graz) können Prüfungen viermal wiederholen (insgesamt fünf Versuche). Du bist auch berechtigt, positiv beurteilte Prüfungen bis zu einem Jahr nach Ablegung einmal zu wiederholen. Wichtig zu bedenken: es zählt die Note des letzten Prüfungsantritts, auch wenn die Note sich dann verschlechtert.

R

Diese Abkürzung steht für Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und wird von Studierenden für die Bezeichnung des Gebäudes verwendet, in dem die Institute und Dekanate der Studienrichtungen untergebracht sind. Das RESOWI befindet sich in der Universitätsstraße 15.

Um für dein Studium weiterhin gemeldet zu bleiben und Lehrveranstaltungen und Prüfungen absolvieren zu können, musst du jedes Semester innerhalb der allgemeinen Inskriptionsfrist bzw. Nachfrist den ÖH-Beitrag bzw. gegebenenfalls den ÖH- und den Studienbeitrag einzahlen. Sobald der Beitrag bei der Universität eingelangt ist, wirst du automatisch für das entsprechende Semester weitergemeldet. Solltest du an zwei Universitäten gemeldet sein, so musst du den ÖH-Beitrag bzw. gegebenenfalls den ÖH-Beitrag und den Studienbeitrag nur einmal einzahlen. An der Universität, an der du den Beitrag nicht einbezahlst, musst du dich selbstständig rückmelden.

S

Die Satzung beinhaltet verbindliche Bestimmungen für die Universität Graz. Für Studierende ist vor allem der Satzungsteil „Studienrechtliche Bestimmungen“ interessant. Hier sind alle studienrelevanten Themen, etwa Zulassungsfristen und -modalitäten, die Studieneingangs- und Orientierungsphase oder Lehrveranstaltungs- und Prüfungsmodalitäten, geregelt.

Der Semesterplan ist über UNIGRAZonline abrufbar und zeigt dir deine Lehrveranstaltungen nach Semesterempfehlung geordnet an. Du siehst also, welche Vorlesungen, Seminare etc. du laut Studienplan im ersten Semester machen solltest, welche im zweiten usw. Der Semesterplan hilft dir, deinen Stundenplan zu erstellen und orientiert sich am Musterstudienablauf in deinem Curriculum.

Die Sponsion ist die Verleihung deines akademischen Grades nach Abschluss deines Studiums. Diese Verleihung kann im Rahmen eines universitären Festakts in der Aula der Universität Graz stattfinden. Zum Festakt musst du dich gesondert über die Studien- und Prüfungsabteilung anmelden.

Dieses Kürzel bezeichnet die Studieneingangs- und Orientierungsphase. Es gibt sie für jedes Bachelor- und Diplomstudium und dient der Orientierung über die wesentlichen Studieninhalte. Die STEOP findet im ersten Semester eines Studiums statt und es müssen je nach Studienrichtung eine bestimmte Anzahl an Lehrveranstaltungen positiv abgeschlossen werden.

Diese Abkürzung steht für Studien- und Prüfungsabteilung. Sie ist für die gesamte Administration der Studierendendaten zuständig. Hier kannst du dich zum Beispiel für ein Studium einschreiben, ein Studium wechseln oder die UNIGRAZCard abholen.

Diplomstudien sind in Studienabschnitte gegliedert. In jedem Studienabschnitt müssen bestimmte Lehrveranstaltungen absolviert werden. Nach Abschluss aller vorgesehenen Lehrveranstaltungen hast du den jeweiligen Studienabschnitt abgeschlossen. Um dein Studium abschließen zu können, musst du alle vorgesehenen Studienabschnitte erfolgreich absolvieren.

Deine Studienbestätigung kannst du dir etwa fünf Arbeitstage nach Einzahlung des Studien- oder ÖH-Beitrages über UNIGRAZonline ausdrucken. Diese Bestätigung gibt an, dass du rechtmäßig zu deinem Studium gemeldet bist. Du musst sie dem Finanzamt, der Gebietskrankenkasse und gegebenenfalls der Stipendienstelle vorweisen.

Das Studienblatt kannst du dir in UNIGRAZonline zusammen mit deinen Semesterunterlagen (Fortsetzungsbestätigung, Antrag Studienkarte etc.) ausdrucken. Im Studienblatt stehen deine genauen Daten und dein Studium/deine Studien, für das/die du gemeldet bist.

Jede Fakultät hat neben der/dem DekanIn auch eine/n StudiendekanIn. Die/der StudiendekanIn wird aus den UniversitätsprofessorInnen der jeweiligen Fakultät gewählt und ist für alle Angelegenheiten, die zur Organisation und Evaluierung des Studien- und Prüfungsbetriebes erforderlich sind, zuständig.

Die/der StudiendirektorIn ist für die Vollziehung der studienrechtlichen Bestimmungen in erster Instanz zuständig. Ihr/Ihm obliegt die Koordination und Planung der Studienangelegenheiten und der Lehre.

Die Studienkarte gibt es pro Semester für vier, fünf oder sechs Monate. Die Studienkarte bekommen alle Ordentlichen Studierenden, die am ersten Geltungstag der Studienkarte das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Sie wird persönlich (mit Foto) im Mobilitäts- und Vertriebscenter der Holding Graz (Jakoministraße 1) sowie über den Online Shop der Holding Graz ausgestellt. Die Bestätigung für deine Studienkarte kannst du über UNIGRAZonline abrufen.

Jeder Studiengang wird mit einer drei-, sechs- oder neunstelligen Zahl bezeichnet (Verwaltungsmerkmal). Wählst du zum Beispiel das Studium Rechtswissenschaften, lautet deine Studienkennzahl „101“.

Du kannst dein Studium an der Uni Graz grundsätzlich so oft wechseln, wie du möchtest. Ein Studienwechsel kann nur in der allgemeinen Zulassungsfrist erfolgen (ausgenommen Masterstudien). Wenn du Familien- oder Studienbeihilfe beziehst, kannst du dein Studium maximal zweimal nach spätestens zwei inskribierten Semestern wechseln, ohne die Beihilfe zu verlieren.

T

Das Transcript of Records ist die Abschrift deiner Studiendaten inklusive etwaiger Anerkennungen – also all deiner absolvierten ECTS. Es handelt sich dabei um deinen Studienerfolgsnachweis, den du über deine Visitenkarte in UNIGRAZonline abrufen kannst.

U

Diese Abkürzung steht für Universitätsbibliothek. Sie ist der Wissensspeicher der Universität und verwaltet rund 4 Millionen Informationsträger. Die UB ist damit die drittgrößte Bibliothek Österreichs.

Mit der Einbezahlung deines ÖH-Beitrags bist du automatisch unfall- und haftpflichtversichert, was Schäden und Unfälle betrifft, die im Rahmen deines Studiums entstehen können.

Die UNIGRAZCard ist dein offizieller Studierendenausweis. Gleichzeitig ist sie auch dein Bibliotheksausweis und du erhältst damit Vergünstigungen in der Mensa. Du musst sie bei den Service-Points (Hauptgebäude, RESOWI, ÖH-Servicecenter, Wall) aktivieren und jedes Semester verlängern, damit sie gültig bleibt. Hier kannst du auch die Nutzung der Kopierfunktion sowie gegebenenfalls den ÖH-Vermerk für die Mensavergünstigung aufdrucken lassen.

UNIGRAZonline ist das Informationsmanagementsystem der Uni Graz. Du kannst damit beispielsweise persönliche Daten sofort bearbeiten, Prüfungsdaten abfragen und Informationen zu allen Lehrveranstaltungen (Ort, Zeit, Inhalt, VortragendeR) abrufen. Ebenso bietet dir UNIGRAZonline einen Überblick über deinen Studienfortschritt. Suchfunktionen stehen für Personen, Räume, Studien, Lehrveranstaltungen usw. zur Verfügung.

uni≡kat ist die Suchmaschine der Universitätsbibliothek und Ausgangspunkt für all deine Literaturrecherchen. Sie liefert mit einer einzigen Suchabfrage Ergebnisse über alle Bestände der Universitätsbibliothek. Hier kannst du suchen, bestellen/vormerken und dein Konto einsehen. Um eine Ausleihe durchführen zu können, musst du einmalig über deine Visitenkarte in UNIGRAZonline die Bibliotheksordnung akzeptieren.

Die Abkürzung USI steht für Universitäts-Sportinstitut und bietet Studierenden, Bediensteten sowie AbsolventInnen der Uni Graz über 350 Sportkurse zu günstigen Preisen.

V

Als Vorklinik wird der Gebäudekomplex am Universitätsplatz 6 bezeichnet, da hier (teilweise) die Vorklinischen Institute der Medizinischen Uni untergebracht sind. Hier befinden sich auch die Hörsäle 06.01 (Willi Gaisch/Hörsaal A), 06.02 und 06.03, die von der Uni Graz genutzt werden.

W

Das Wall-Gebäude befindet sich in der Merangasse 70 und beherbergt die Institute für Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Romanistik, Slawistik, Translationswissenschaft und Sprachwissenschaft sowie das Bibliothekszentrum Wall, in dem sich die Fachbibliotheken der genannten Institute befinden. Das Gebäude ist nach der Druckerei Wall benannt, die einst hier untergebracht war.

Willi Gaisch war ein österreichischer Politiker. Er erlitt während der Studierendenproteste 2009/10 an der Universität Graz einen Schlaganfall und starb im Dezember 2009 an den Folgen. Ihm zu Ehren heißt der Hörsaal 06.01 – auch bekannt als Hörsaal A – seitdem Willi-Gaisch-Hörsaal.

Das ist jener Arbeitsaufwand, den ein/e StudierendeR zur Erlangung eines bestimmten Lernergebnisses (z.B. Lehrveranstaltung) benötigt. Dieser Arbeitsaufwand wird in ECTS-Anrechnungspunkten angegeben.

Z

Die Bachelorstudien Betriebswirtschaft, Economics, Biologie, Molekularbiologie, Pharmazeutische Wissenschaften und Psychologie sowie die Masterstudien Pharmazie und Psychologie sind zugangsgeregelt. Um ein solches Studium beginnen zu können, musst du ein ein- oder zweistufiges Aufnahmeverfahren durchlaufen, das heißt eine Aufnahmeprüfung bzw. ein Online-Self-Assessment und eine Aufnahmeprüfung absolvieren. Alle Aufnahmeverfahren finden nur ein Mal pro Studienjahr statt – ein Studienbeginn ist bei erfolgreich durchlaufenem Verfahren sowohl im Winter- als auch im Sommersemester des entsprechenden Studienjahres möglich.

4students – Studien Info Service

Lehr- und Studienservices

Harrachgasse 28
8010 Graz

Telefon:+43 (0)316 380 - 1066


Mo bis Fr: 09.00 - 12.00 Uhr
Di und Do: 13.00 - 15.00 Uhr

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.