Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Kompetenzzentren

Kompetenzzentren sind Forschungs- und Transfereinrichtungen innerhalb eines bestimmten Wirtschaftsbereichs, in denen Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen zusammenarbeiten. Dabei steht die Grundlagenforschung ebenso im Zentrum wie die industrielle Forschung und experimentelle Entwicklungen. Die Universität Graz ist an einer Reihe von Kompetenzzentren beteiligt:

ACIB: Next Generation Bioproduction

acib konzentriert seine Forschung auf drei Kompetenzfelder (Biotransformationen, Mikrobielle System Biotechnologie, Biopharmazeutische Technologie), um auf diesen gezielt neue wissenschaftliche Vorstöße und industrielle Entwicklungen weit jenseits des aktuellen Stands der Technik zu ermöglichen.

Die Bioproduktion der nächsten Generation ist mit einem bedeutenden Paradigmenwechsel verbunden, nämlich der Anwendung synthetischer Biotechnologie im Verbund mit diversen technischen Fachgebieten und Modularisierungs- wie Digitalisierungskonzepten in allen Phasen des Bioprozessdesigns und der Entwicklung. Die Forschung bedient dringende Bedürfnisse der biotechnologischen Industrie in Bezug auf ihr künftiges Wachstum und ihre nachhaltige Entwicklung auf den Märkten von morgen. Flexible Verfahrenstechnologie – mit höherer Leistungsfähigkeit wie wirtschaftlicher Rentabilität – ermöglicht verlässlichere und leichter vorhersehbare Prozessentwicklung und -implementierung sowie eine kürzere Produkteinführungszeit. Der bedeutende Trend zu einem engeren Austauschverhältnis zwischen Kunden und Bioproduktion, wie er sich in der kommenden vierten industriellen Revolution abzeichnet, wird auf diese Weise gefördert.

acib verbindet exzellente Forschung mit einem maßgeschneiderten Ausbildungs- und Karriereprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Das neue Zentrum fungiert somit als wichtiger Ausbildungsplatz für zukünftige Arbeitskräfte auf dem Feld der industriellen Biotechnologie.

Know-Center GmbH

Das Know-Center ist eines der führenden europäischen Forschungszentren für Data-driven Business und Artificial Intelligence (AI). Seit 2001 werden namhafte Unternehmen dabei unterstützt, Daten als Erfolgsfaktor für ihr Unternehmen zu nutzen. Als fixer Bestandteil der europäischen Forschungslandschaft wickelt das Zentrum sehr erfolgreich zahlreiche Projekte und Auftragsforschung auf EU- und nationaler Ebene ab. Das im Rahmen von COMET geförderte K1-Kompetenzzentrum ist außerdem die führende Ausbildungsstätte für Data-Scientists in Österreich und bietet eine Bandbreite an Al-Trainings und Beratung für Firmen an. 2020 wurde das Know-Center als einziges Österreichisches Zentrum mit dem iSpace Gold Award der Big Data Value Association in der Kategorie “Europäischer Innovationsraum“ ausgezeichnet, der in der gesamten EU nur neun Mal vergeben wurde.

Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH

Das Kompetenzzentrum arbeitet mit rund 40 PartnerInnenn aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen und trägt als vorwettbewerbliche, wirtschaftsnahe Forschungsgesellschaft zur stetigen Weiterentwicklung und Umsetzung der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf dem Gebiet der Medikamentenentwicklung und -herstellung sowie auf verwandten Gebieten bei.

CBmed GmbH

CBmed, ein COMET gefördertes Kompetenzzentrum, verbindet exzellente Forschungsinfrastruktur, wissenschaftliche Kompetenz, medizinisches Fachwissen, nationale und internationale Unternehmen für eine systematische Biomarkerforschung in der Medizin.

CBmed vernetzt wissenschaftliche Expertise mit führenden Pharma-, Diagnostik-, medizintechnologischen- und IT-Unternehmen. Zusätzlich ist CBmed mit Biobanken stark vernetzt, unter anderem mit Europas größter Biobank - Biobank Graz und dem Europäischen Biobank Netzwerk BBMRI-ERIC. Die Forschungsprojekte von CBmed werden neue Biomarker identifizieren, Biomarkerkandidaten validieren und translationale Biomarkerforschung für die klinische Anwendung betreiben.

CBmed wird Biomarker entwickeln die leicht anwendbar, gezielt sowie minimalinvasiv sind und für eine bessere Diagnose, bessere Therapiekontrolle und für eine personalisierte Behandlung von Patienten eingesetzt werden können.

Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

Wesentliche Elemente der Forschung und Entwicklung am VIRTUAL VEHICLE sind die Verknüpfung von numerischer Simulation und experimenteller Absicherung sowie eine umfassende Systemsimulation bis hin zum Gesamtfahrzeug. Die aktuelle Projektlandschaft reicht einerseits tief in Einzeltechnologien wie z.B. Traktionsbatterien, spezielle Aspekte im Leichtbau oder Fahrzeugsicherheit und widmet sich andererseits dem Zusammenfügen verschiedener Einzelaspekte zu einer Gesamtfahrzeugsicht.

Wood Kplus

Das Kompetenzzentrum Holz (Wood Kplus) ist eine führende Forschungseinrichtung für Holz und verwandte nachwachsende Rohstoffe in Europa. Kernkompetenzen liegen in der Materialforschung und Prozesstechnologie entlang der gesamten Wertschöpfungskette – von den Rohmaterialien bis zum fertigen Produkt.

Die Universität Graz ist als wissenschaftlicher Partner in der „Marktanalyse & Innovationsforschung“ beteiligt. Das Team „Marktanalyse & Innovationsforschung“ unterstützt einerseits die vier technischen Forschungsbereiche im Kompetenzzentrum Holz mit seinem fundierten, marktorientierten Know-How und sichert damit einen ganzheitlichen Blick auf den Markt und seine Struktur. Andererseits werden marktorientierte Fragestellungen auch eigenständig bearbeitet. Das Team gliedert seine Expertisen in drei Themen:

  1. Marktorientierte Technologieforschung
  2. Prognosemodelle und Sektorsimulation
  3. Nachhaltigkeitsbewertung und Ökobilanzierung

Pro2Future, Products and Production Systems of the Future - Cognitve Decision Support

Das COMET K1 Forschungszentrum Pro²Future (Products and Production Systems of the Future) mit Headquarter an der JKU Linz und weiteren Standorten an der TU Graz und in Steyr widmet sich der Erforschung kognitiver Produkte und Produktionssysteme im Bereich industrieller Informations- und Kommunikationstechnologien. In enger Zusammenarbeit mit unseren wissenschaftlichen Partnern (JKU Linz, TU Graz, TU München, DFKI, Universität Graz, uvm.) sowie über 40 Unternehmenspartnern forschen wir über Industrie 4.0 hinaus unter Anwendung von Artificial Intelligence an wirtschaftlich und wissenschaftlich aktuellen Querschnittsthemen, wie beispielsweise Pervasive AI, Causality, Explainable AI, Edge Analytics, Engineering for Distributed AI, Analytical User Guidance, Failsafe & Robust AI und AI for Sustainable Production.

Kontakt

Forschungsmanagement und -service
Elisabethstraße 27, 8010 Graz
Telefon:+43 (0)316 380 - 1287
Fax:+43 (0)316 380 - 9034

Web:forschung.uni-graz.at

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.