Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Große Köpfe

Im Lauf der Zeit haben namhafte WissenschafterInnen in Graz geforscht und bahnbrechende Erkenntnisse entwickelt.

 

Der Mathematiker Paul Guldin stellte die Guldin'schen Regeln zur Berechnung des Rauminhalts von Rotationskörpern auf; der Nationalökonom Joseph Schumpeter entwarf seine Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung; Alfred Wegener formulierte die Kontinentalverschiebungstheorie.

 

Der Historiker Franz Krones, der Philosoph und Gegenstandstheoretiker Alexius von Meinong oder der Romanist Hugo Schuchardt zählen ebenfalls zu den "Großen Köpfen" der Grazer Karl-Franzens-Universität. Gerty Theresa Cori und ihr Ehemann Carl Ferdinand arbeiteten vor 1922 an der Universität Graz, entdeckten den Verlauf des Glykogen-Stoffwechsels und erhielten 1947 den Nobelpreis für Medizin.

 

Ludwig Gumplowicz, Wegbereiter der Soziologie, wirkte mehr als 30 Jahre in Graz. Hans Groß gründete hier das erste Kriminologische Institut der Welt; Ludwig Boltzmann publizierte seine wichtigsten Beiträge zur Entwicklung der statistischen Physik. Der Mathematiker und Physiker Ernst Mach hat in Graz bedeutende sinnesphysiologische Arbeiten verfasst; Arnold Luschin schrieb ein Standardwerk zur österreichischen Rechtsgeschichte.

 

In den Reihen der in Graz tätig gewesenen ForscherInnen finden sich zahlreiche Nobelpreisträger.

Nobelpreisträger

  • Fritz Pregl (1923 Nobelpreis für Chemie)
  • Julius Wagner von Jauregg (1927 Nobelpreis für Medizin)
  • Erwin Schrödinger (1933 Nobelpreis für Physik)
  • Otto Loewi (1936 Nobelpreis für Medizin)
  • Victor F. Hess (1936 Nobelpreis für Physik)
  • Karl von Frisch (1973 Nobelpreis für Medizin)


Literatur-Nobelpreisträger Ivo Andric (1892–1975) zählt zu den berühmten Absolventen der Karl-Franzens-Universität. Ivo Andric, gebürtig in Bosnien, promovierte 1924 an der Karl-Franzens-Universität. Er war damals in Graz Vizekonsul des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen. 1961 wurde Ivo Andric „für die epische Kraft, mit der er Motive und Schicksale aus der Geschichte seines Landes gestaltet," mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

Kontakt

Universitätsarchiv
Universitätsplatz 3
Ao.Univ.-Prof. Dr. Alois Kernbauer Telefon:+43 (0)316 380 - 2207
Fax:+43 (0)316 380 - 9150

Web:archiv.uni-graz.at

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.